image_3 Mittagsstamm mit der GV Corvina zu Einsiedeln, Datum: 19.03.2015, Ort: Restaurant Rathaus

Robert Arnaud v/o Cincinnatus

Mittagsstamm. Das Wort muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Es ist entweder die blödeste Idee, die ein Couleurstudent jemals hatte, oder eine Idee so genial, dass man sie mit einem Heilmittel für Krebs vergleichen könnte. Anfangs tendierten wir zu letzterem, danach eher zu ersterem. Aber erst einmal von vorne:
Über mehrere Zufälle und Bekanntschaftsgrade trudelte via Glanzenburger das Angebot bei uns ein, ob wir nicht Lust hätten einen gemeinsamen Anlass über den Mittag mit der GV Corvina zu Einsiedeln abzuhalten, welche anschliessend eine Führung durch das Bundeshaus erhalten würde. In der vollen Kenntnis, dass eine solche Führung nüchtern nur sehr schwer zu ertragen sei, begannen wir gleich mit der Organisation für einen Stamm über den Mittag. Irgendwie bezeichnend übrigens für den Zustand des SchwStV in Bern, dass eine ihrer GV sich nicht für eine ortsansässige SchwStV-Verbindung, sondern für die Zähringia entschieden hat.

Okay, an dieser Stelle müssen wir fair sein, zu organisieren gab es nicht viel. Unser Stammlokal, das Restaurant Rathaus, war wie immer perfekt auf uns vorbereitet, sei es mit preisgünstigem Bier und Mittagsmenu, oder ganz allgemein mit der Atmosphäre. Dem Stamm stand nichts mehr im Wege!

Moment, einige von uns haben doch noch Vorlesungen (ihr glaubt es kaum, aber Bologna hat das Studium wirklich sehr intensiv gemacht, ausser vielleicht für Germanistik, Philosophie und so…), oder müssen arbeiten.

Nach der geschmissenen Geburtstagskneipe von Judo am Mittwochabend sind diese Hindernisse jedoch gegen den Wind (oder Zaun?) geworfen, und es findet sich eine gute Handvoll Zähringer ein, um die grössere Gruppe an Corvinern zu begrüssen. Unter Zähringischem Comment ist schnell Stammatmosphäre geweckt, und nichts, ausser der hellen Mittagssonne auf dem Rathausplatz, unterscheidet den Anlass von einem normalen Mittwochabendstamm.

Besonders aufgefallen ist uns der hohe Grad der Tabakisierung unter den Aktiven der Gymnasialverbindung. Wohlbemerkt sind die Raucher bei uns in der Zähringia in eine Nische gedrängt, wogegen dies bei der Corvina regelrecht zelebriert wird (wobei die Hälfte des Stamms dementsprechend draussen stattfand).

Nach gelungenem Essen und Trinken machen sich die Corviner auf den Weg Richtung Bundeshaus und die Zähringer bleiben in ihrem Stammlokal zurück und geniessen ein letztes Bier an diesem gemütlichen Donnerstagnachmittag und – Oh MIST, ich muss ja arbeiten gehen, verdammt! *Rennt weg*

Gelernte Lektionen:

  • Kaugummi gegen Bierfahne hilft nicht, wenn man offensichtlich gerötete Wangen hat und schwitzend eintritt.
  • Ein Mittagsstamm beeinträchtigt die Produktivität bei der Arbeit überhaupt nicht, da der Angestellte jeden Sinn für Zeit verliert und somit keine Kaffee- und/oder Toilettenpausen macht.
  • Man vergisst auf die Toilette zu gehen.
  • Nur Spass, glaubt ihr wirklich, ich vergesse auf das Klo zu gehen und pinkel mir in die Hose?

Nachdem die übriggebliebenen Zähringer von Wirt Hassan noch ein Bier spendiert bekommen haben, ziehen auch sie von dannen, um im Zähringerhaus einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen, allen guten Vorsätzen zum Trotz.

Wir danken der Corvina zu Einsiedeln für ihren Besuch in Bern und hoffen, dass es ihnen gefallen hat. Wir begrüssen sie jederzeit gerne wieder in Bern und freuen uns bereits auf den nächsten Besuch. Weitere Infos zur Corvina findet ihr auf ihrer Website (corvina.ch Achtung, Logindaten verloren, ergo veraltet) oder auf ihrer hochaktuellen Facebook-Page!

image