180. Dies Academicus, Samstag 06.12.2014, Ort: Kultur Casino Bern

Daniel Ziltener v/o Magnus

Zum 180. Mal jährt sich die Gründung der Universität Bern, und wie immer sind nicht nur diverse Professoren und das Uni-Kader dabei, nein, um den Altersdurchschnitt wenigstens ein Bisschen nach unten zu ziehen, stellen die Berner Platzverbindungen ihre Fahnendelegationen. Und die Zähringia ist natürlich mit von der Partie.

 

2014-12-06 10.46.24

Nachdem die Fahnendelegation der Zähringia den Vorabend bei der Carolingia verbracht und auch Magnus mit seiner frischvernähten Schnittwunde an der Stirne und Desperado beide im Heim noch zu ein paar Stunden Schlaf gekommen sind, werden sie pünktlich um 09:00 von Cincinnatus geweckt... Moment, nein! Nicht 09:00 s.t. ist es, sondern 09:00 m.c.t.! Eine halbe Stunde bis zum Beginn des Dies Academicus! Nachdem sich die beiden Füxe die Verwunderung über den komplett ausgebliebenen Kater aus den Augen gerieben haben, stürzt sich die Delegation im Eiltempo in den Vollwix (das Cerevis eignet sich übrigens vorzüglich zum Verdecken von Stirnverletzungen) und eilt auf den Bus.

2014-12-06 10.42.26

Die Busfahrt ist kurz, und nachdem Magnus mit der Fahnenstange noch fast einen Fahrgast aufgespiesst hatte und die Delegation erstaunte Blicke auf sich zog, stehen sie auch schon vor dem Casino, wo ausser einem verwirrten Citro niemand mehr ist. Ein kurzer Anruf beim CC klärt die Lage, und gerade noch pünktlich mit den ersten Orchesterklängen sind alle an ihrem Platz.

Nach einem durchaus kurzweiligen Dies verpflegt sich das Trio der üblichen Verdächtigen noch mit gratis Sandwich und Orangensaft, bevor sie sich auf den Rückweg machen, da sich nun doch langsam aber sicher der lange Freitagabend bemerkbar macht. Couleuriker im Vollwix sind in der Berner Altstadt ein zwar seltenes, aber bei Passanten und Touristen gleichermassen beliebtes Phänomen und Sujet, und so landet die Delegation, mal mit, mal ohne zusätzliche Personen, auf diversen Fotos.

Glücklicherweise ist Cincinnatus mit dem Auto unterwegs, und so kommen alle zwar mit einigen Umwegen (ja, man kann sich in Bern verfahren), aber doch bequem zurück nach Hause.

2014-12-06 12.37.54